Wer sind wir

Der Verein Amisol hat das Ziel, Projekte lokaler NGOs (dt. Nichtregierungsorganisationen) in Entwicklungsländern zu unterstützen. Dabei liegt der Fokus auf den Bereichen nachhaltige Landwirtschaft, ländliche Infrastruktur, Kleingewerbe, Gesundheit, Bildung und Kultur. Wir legen besonderen Wert auf Achtung der Menschenrechte, Förderung der Frau, der demokratischen Strukturen und der Selbstbestimmung. Mit seiner Tätigkeit unterstützt Amisol zudem die solidarischen Beziehungen zwischen Menschen oder Gemeinschaften in der Schweiz und in ärmeren Ländern (vgl. Statuten).

Seit 2003 unterstützt Amisol das Stipendienprojekt für Studierende in der ländlichen Region San Dionisio, Matagalpa in Nicaragua. Von 2001 bis 2007 finanzierte der Verein das Projekt zur Legalisierung des Landesbesitzes.

Vorstand

  • Franziska Pfister (Präsidentin)
  • Erick Arauz (Vize-Präsident)
  • Alessia Della Torre (Sekretärin)
  • Christian Tognacca (Kassier)

Revisionsstelle

  • Christoph Meienberg (Revisor)
  • Esther Leemann (Revisorin)

Kontakt

Geschichte


Curricula

Franziska Pfister

Zurzeit arbeitet Franziska als Dozentin an der Berner Fachhochschule. Zwischen 2007 und 2010 lebte sie in Nicaragua, wo sie als Beraterin bei der NGO ODESAR in Matagalpa tätig war. Ihre Hauptaufgaben waren die Begleitung der strategischen Planung und des Monitorings, sowie die Ausbildung ihrer Arbeitskolleginnen und –kollegen in der Projektformulierung. Zuvor war Franziska als Deputy Coordinator des NCCR Nord-Süd an der Universität Bern tätig. Dieses Forschungsprojekt befasst sich mit der Bewältigung und Linderung von globalen Syndromen, besonders im Süden.

2003 beendete Franziska ihre Dissertation über das Management natürlicher Ressourcen in einer landwirtschaftlichen Region Nicaraguas an der Abteilung „Stoffhaushalt und Entsorgungstechnik” der ETH. Ergänzend absolvierte sie den Nachdiplomkurs für Entwicklungsländer der ETH (NADEL). Ursprünglich ist sie Biologin. Das Studium schloss sie an der ETH 1998 ab.

Seit ihrem ersten Aufenthalt in Nicaragua 1993 hat es sie immer wieder in dieses Land gezogen. Insgesamt hat sie dort mehr als sieben Jahre verbracht und in verschiedenen Projekten in den Bereichen Landwirtschaft, nachhaltige Entwicklung und Erziehung gearbeitet.

Erick Arauz

Alessia Della Torre

Alessia hat Ethnologie, Sozialpädagogik und Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Zürich studiert und ihre Lizenziatsarbeit über Sexualaufklärung und AIDS-Prävention für Jugendliche in Tansania verfasst. Im Rahmen ihres Studiums hat sie zwischen 1998 und 2000 eine insgesamt siebenmonatige Feldforschung in Dar es Salaam durchgeführt.

Zurzeit ist Alessia als Jugendarbeiterin tätig. Zudem arbeitet sie in einem Museum für aussereuropäische Kunst.

Christian Tognacca

Christian ist Kulturingenieur und hat sein Studium an der ETH Zürich 1995 abgeschlossen. Nach Abschluss seiner Dissertation im Gebiet der Naturgefahren an der Versuchsanstalt für Wasserbau der ETH 1999, hat er bis 2001 am selben Institut als Projektleiter und Sachbearbeiter in der Abteilung Flussbau gearbeitet.

Im Rahmen des Zivildienstes hat er zwischen 2001 und 2002 sechs Monate für die Mission 21 in einem Spital in Kamerun verbracht. Dort hat er an verschiedenen Projekten in den Bereichen Siedlungshygiene und ländliche Wasserversorgung gearbeitet. Anschliessend war er bis 2005 für ein Ingenieurbüro im Raum Zürich in den Bereichen Kleinwasserkraftwerke, erneuerbare Energien, Wasser- und Flussbau, tätig.

Seit 2005 ist er Mitinhaber eines Ingenieurbüros für Wasserwirtschaft und Flussbau.